Große Buchstaben = Große Emotion?

Wie bekomme ich mehr Emotionalität in meine Werbebotschaften und damit mehr Aufmerksamkeit für mein Produkt? Nimm große Buchstaben!

Sie springen dich täglich an, mal bunt, neon oder auch ruhig mondän im kleinen Schwarzen. Sie prangen im Netz, aber auch offline in Zeitungen und auf Plakaten: Buchstaben sind nicht nur Werbebotschafter, sondern Emotionsträger. Und zwar so: je größer der Buchstabe, desto stärker die ausgelöste Emotion. warum das so funktioniert erklär ich dir hier.

 

Emotionalität von Wörtern VS. Bilder

Warum nutzt die Branche Buchstaben, wenn es doch immer heißt Bilder von Gesichtern würden  Emotionen so exzellent triggern?

Bilder sind per se aufgrund der viel höheren (intrinsischen) biologischen Relevanz geeigneter als Buchstaben, das ist richtig. Bei Bildern kann nachweislich durch Veränderung der Größe auch die emotionale Intensität des Betrachters beeinflusst werden. Also je größer das Bild, desto stärker die ausgelöste Emotion.

Kleines Bild = weniger starke Emotion, großes Bild = stärkere Emotion

frei nach dem Motto: „je größer das Telefon, desto HALLO“

 

Intensive Emotionen durch Schrift

Wörter und Buchstaben lösen ebenso Emotionen beim Betrachter aus und das obwohl Wörter erst einmal decodiert und die Sprache sozusagen ins biologische System übersetzt werden muss. Das ist auch im EEG messbar. Allerdings betrifft das nicht alle Wörter.

 

Neutrale Wörter lösen auch keine Emotionen aus.

Zum Beispiel:

Papier

Löffel

Dose

 

Positive und negative Wörter lösen Emotionen aus, zum Beispiel:

Hochzeit

Geschenk

Sarg

Friedhof

 

Mit der Größe verhält es sich laut einer Studie bei Buchstaben ebenso wie bei den Bildern. Variiert man die Schriftgröße, so ändert sich auch die Intensität der gemessenen Emotions-Effekte im EEG der Probanden.

 

Geringere Emotions-Effekte:

Freude

 

Höhere Emotions-Effekte:

 

 

 

Die Forscher gehen von einer Potenzierung der Aufmerksamkeit aufgrund der höheren Schriftgröße aus. Riesige emotionale Werbe-Botschaften müssten demnach um einiges wirksamer sein als kleine.

Die Konkurrenz um unsere Wahrnehmung und unsere Sinnesorgane ist riesig, mit großen Buchstaben erreichen wir über eine höhere Stimulation der Emotion auch eine höhere Aufmerksamkeit.

 

Hier geht’s zur Studie „Front Size Matters„.