Farbenblindheit – Potential für mehr Conversions

Wie sehen Personen die  rot-grün blind sind meine Seite?

Fast 10 % der Menschen haben eine Farbsinnesstörung. Zum Glück ist jeder Ampelzustand für diese Menschen klar erkennbar. Bei Webseiten, Werbemitteln und manchem Wegweiser gehen die Probleme los. Dabei ist es gar nicht schwer nachzuempfinden, wie ein Farbenblinder die Welt und somit deine Website wahrnimmt.  Und mit dem richtigen „Farbleitsystem“ lotst du alle bis zum relevanten CTA. Dazu reichen oftmals kleine Änderungen bei der Farbauswahl.

 

Steigere Conversions mit kontrastreichen Farben

 

Hier ein paar Beispiele, wie Menschen mit Störungen der Farbwahrnehmung diese Website wahrnehmen würden:

 

1) Normalsichtigkeit

So nehmen die Meisten Menschen die Welt um sich und diesen Blog wahr.

 

2) Rotschwäche/Protanopia:

Protanope ausschließlich gelb und blau, sie können die Farbe rot nicht wahrnehmen. Sie sind rotblind.

 

 

3) Grünschwäche/Deuteranopie

Deuteranope sehen lediglich die zwei Farben rot und blau, sie sind grünblind.

 

4) echte Farbenblindheit/Achromatopie

Die echten Farbenblinden unterscheiden ausschließlich Graustufen.

 

5) Blauschwäche/Tritanopie

Diese Farbsehstörung ist extrem selten, betroffene Personen sehen nur rot und grün und sind blind für blau.

 

 

Der Begriff Farbenblindheit ist nicht ganz richtig und wird meist synonym zu Rot-Grün-Schwäche verwendet. Wenn wir verstehen welche Kontraste wir auf einer Website für diese Personengruppen stärken sollten, dann können wir schlecht erkennbare Kontraste anpassen. Das kann in einer höhere Conversionrate münden. Der Anteil der Personen mit Farbwahrnehmungstörungen liegt je nach Fehlsichtigkeit bei bis zu 5% (in Summe also fast 10%).

Farben müssen klar unterscheidbar sein

 

Riesiges Potential einer kontrastreichen Website

Wenn Farbfehlsichtige (bis zu 10%) ebenso wie Normalsichtige gut und klar durch eine Seite navigieren können, wird sich das in den Conversions zeigen. Der Einbau von Icons, Beschreibungstexten, Häckchen, Pfeilen oder logische Anordnungen (rechts geht’s weiter / links zurück) machen vieles Klarer!

 

 

  • Smartphones haben unter Einstellungen die Möglichkeit Farbfehlsichtigkeiten zu simulieren.
  • Kontraste helfen ohne Farbvariation relevante Punkte auf der Seite leichter zu Erkennen.
  • Teste deine Seite darauf, ob sie für alle Personen gleichermaßen gut lesbar ist.
  • Berücksichtige Farbfehlsichtigkeiten von Beginn an in Design und Layout.

 

Woher kommen Farbsinnstörungen?

Fehlerhafte Farbwahrnehmung wird durch Augenerkrankungen hervorgerufen. Viel häufiger ist die genetisch vererbte Farbfehlsichtigkeit. Der Fehler vererbt sich rezessiv über das X-Chromosom. Eine klassische Vererbungskette sieht folgendermaßen:
vom farbfehlsichtigen Grossvater (er hat nur ein X-Chromosom und kann es nicht ausgleichen) über die normalfarbsichtige Tochter (hat ein weiteres X-Chromosom das oftmals den Fehler ausgleicht) an die Enkelsöhne (die haben 50% Wahrscheinlichkeit zu erkranken). Eine Übertragung vom Vater auf den Sohn ist genetisch nicht möglich.